Die baulichen Besonderheiten
Zwei umlaufende Emporen zeigen Szenen aus dem alten Testament (oben)
und dem neuen Testament (unten).
Diese Malereien entstanden um 1775 und wurden vom Wahlhäuser
Laienmaler J. F. Ender (1721-1788) angefertigt.
Emporen der Wahlhäuser Kirche

Bild darunter:
Türen und Wände sind mit zahlreichen Heiligen und Würdenträgern bemalt.
Bilder darunter:
Die Kanzel mit  Holzfiguren befindet sich  mitten über dem Altar in der Empore, eine höchst seltene Anordnung.
Türmalereien in der Wahlhäuser Kirche
Kanzel Kirche Wahlhausen
 
Bild links:
Das hölzerne Tonnengewölbe ist  mit den vier Evangelisten und dem Himmel als Hintergrund bemalt.
Bilder unten:
Im Jahre 2002 wurden die Epitaphe (Leichensteine) welche früher in den Wänden eingemauert waren, freigelegt und direkt hinter dem Altar aufgestellt.
Leichsteine
Leichstein
Bild darunter:
Die Familiengruft der von Hanstein
Hier wurden bis 1821 Angehörige der Familie von Hanstein beigesetzt. Es befinden sich ca. 30 gut erhaltene, mumifizierte Leichen in der Gruft. Aus Gründen der Pietät und weil sich durch ständige Besichtigungen die klimatischen Verhältnisse nachteilig verändern würden, ist eine Besichtigung nicht möglich.
Familiengruft



Im Kirchturm befinden sich drei Glocken, 1355, 1422 -sie sind die ältesten der Region und haben schon in der Vorgängerkirche gehangen. Auf Grund ihres Altertumswertes entgingen sie im 1. und 2. Weltkrieg nur knapp dem Einschmelzen.Die lateinische Inschrift der älteren Glocke, sie ist zugleich die älteste Glocke des gesamten Eichsfeldes, weist auf Christus als den König und Friedensbringer hin. Die andere Glocke ist der Heiligen Margarethe geweiht, die um das Jahr 300 zur Zeit des Kaisers Diokletian wegen ihres Glaubens enthauptet wurde. Diese Inschrift gab den Hinweis auf den Namen der Wahlhäuser Kirche. Zur dritten 1980 gegossenen Glocke, gibt es eine kleine Geschichte: Als ab 1976 die Gemeinde ihre Gottesdienste nur noch im Gemeindesaal des Pfarrhauses feiern konnte, vermißte sie das Glockengeläut. Wegen der Übernahme der Kirche durch den Staat im Jahr 1976 und Baufälligkeit des Turmes mussten die Glocken entfernt werden. Um wieder ein Geläut zu haben, spendeten die Einwohner insgesamt etwa 20 Tausend DDR-Mark für einen Glockenturm und eine dritte Glocke zur Verbesserung des Klangbildes. Das Geläut wurde im Pfarrgarten aufgestellt, da die Anlage nur auf kirchlichem Eigentum stehen durfte. Leider waren bei diesem Standort die Glocken nicht im ganzen Dorf zu hören.

Interessant ist die Schilderung des Ortschronisten, Reinhardt Ringk,aus der damaligen Zeit (1802) über eine Bestattung hier:"... ein sehr großes Gepränge war jedesmal wenn ein verstorbenes Mitglied der hansteinschen Familie in das Gewölbe unter der Kirche beigesetzt wurde. Sehr häufig geschah das Beisetzen am Abend gegen 8 oder 9 Uhr.Die Leiche wurde auf dem Hof oder Hausflur des Guthofes zum Beschauen im Paradebett ausgestellt und es brannten sehr viele Lichter, Wachskerzen, auch wohl Fackeln. Den Sarg trugen die hansteinischen Jäger, in der Regel 8 Mann, bekleidet mit großen schwarzen Mänteln, dreieckigen Hüten mit Flor, zwei Marschälle mit Florstäben schritten voran. Angekommen in der Kirche wurde der Sarg niedergesetzt. Die Gemeinde sang, worauf der Pfarrer eine pomphafte Rede hielt. Dann trugen die Jäger die Leiche ins Gewölbe und der Pfarrer sprach hierauf seinen Segen...

 

 

Öffnungszeiten
Aufgrund von Straßenbauarbeiten im Ort ist eine Zufahrt zum Parkplatz an der Kirchen bis auf weiteres nicht möglich! Mitglieder des Kirchenvereins sind deshalb in der Winterzeit von November bis April 2017 nicht durchgehend vor Ort . Wir hinterlassen für Besucher jedoch eine Telefonnummer am Eingangsportal der Kirche. Unter dieser Nummer erreichen Sie dann den jeweils für diesen Tag eingeteilten Kirchenführer!
Wir danken für Ihr Verständnis

April bis November


 Mi 15.00 - 16.00 Uhr
 Sa 14.30 - 16.30 Uhr
 So 14.30 - 16.30 Uhr
November bis April
   Mi geschlossen
 Sa 14.30 - 16.00 Uhr
 So 14.30 - 16.00 Uhr
   


Kontakt

Mitglieder des Kirchenvereins
sind zu allen Öffnungszeiten
anwesend. Natürlich ist es
Ihnen
nach Absprache auch möglich,
unsere Kirche außerhalb
der Öffnungszeiten zu besuchen.


Nehmen Sie zu folgenden
Personen Kontakt auf.


Gabriele Stallknecht
37318 Wahlhausen
An der Heier 6
Tel.: 03 60 87 / 98 67 5
Stefan Stadolka
37318 Wahlhausen
Kreisstr. 31
Tel.: 03 60 87 / 18 41 0
Horst Zbierski
37318 Wahlhausen
An der Heier 5
Tel.: 03 60 87 / 98 62 9
Uwe Stadolka
37318 Wahlhausen
Pfarrgasse 7
Tel.: 03 60 87 / 98 64 9


 

 

 

 

 

     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 

Unser Ort
Album
Aus der Chronik
Ferien im Werratal
Margaretenkirche

• Home (Seite 1)
• Gemeinderat
• Gewerbe
• Gästebuch
• Kita "Regenbogen"
• Pflegeheim "Am Hanstein"
• Freiwillige Feuerwehr
• Termine & Veranstaltungen
• Literatur
• Feiern Sie doch bei uns!