Wahlhausen im sch÷nen Werratal /Aus der Chronik /

 

Ersterwähnung unseres Ortes


Die bis 1986 älteste uns bekannte Urkunde datiert aus dem Jahre 1272. Später wurde eine Urkunde von 1243 aus dem hessischen Staatsarchiv bekannt. Diese überlieferte Urkunde , eines HARTUNGUS von WALDESA , protokolliert eine Schenkung an das Kloster Germerode. Die erste Namensschreibung war "WALDESA", das bedeutet Waldwasser und leitet sich von dem Bach, welcher auch heute noch durch unseren Ort fließt. 1336 wird der Ort auch "Wasser -Waldesa" genannt. Als die HANSTEINER nach der Reformationihren Wohnsitz von der Stammburg in die umliegenden Dörfer verlegten, errichteten sie im Süden Wahlhausens drei Herrenhäuser. Vor diesen neuen Ansitzen verschwand das Dorf fast und so nannte man den Ort mit Rücksicht auf die neuerba rbauten Häuser "WALDESA-HAUS" Daraus hat sich die neue Namensform WAHLHAUSEN ergeben.

 

Die Wahlhäuser Chronik bis 1945

 


Die überlieferte Urkunde von 1243 nennt einen Hartungus von W a l d e s a in einer protokollierten Schenkungsangelegenheit an das Kloster Germerode. Aus der Aufzeichnung des Klosters Fulda geht hervor, daß es seine Besitzungen um 800 n.C. bis an die Werra in unsere Gegend ausdehnte, Wahlhausen eingeschlossen. Die Schutzgerechtigkeiten dieser weit entfernten Güter übertrug Fulda an die Grafen Everstein, welche damit eine in Allendorf wohnende Pfännerfamilie - v o n W a l d e s a - belehnten. Im Jahre 1264 kam der hessische Landgraf in den Besitz von Allendorf - Sooden und einige Zeit später auch zur Lehnhoheit über eine Hälfte von Wahlhausen. 1291 gibt Theodoricus von Waldesa sein Lehen an die Eversteiner Grafen zurück, welche danach die Familie aus der Mark von Worbeze < Worbis> damit belehnte. Da Letztere in große Geldschwierigkeiten kamen und die Hansteiner ihre Besitzungen bis an die Werra ausdehnen wollten, erfolgte zwischen 1356 und 1366 der Verkauf. In dieser Urkunde wird unser Dorf als "Wasser Waldesa" bezeichnet. Da diese Veräußerung an die Hansteiner im scharfen Gegensatz zu den hessischen Interessen stand und der Landgraf Wahlhausen als zum Stadtgebiet von Allendorf gehörig betrachtete, begann ein rund 100-jähriger Kampf um die Besitz- rechte.
In einer Urkunde des Allendorfer Stadtarchivs von 1372 verspricht der Landgraf, daß er Wahlhausen das er sich und seiner Stadt Allendorf zu Nutze zur Hälfte an sich gebracht habe, behalten und an niemanden verkaufen oder versetzen wolle.
Zwischendurch fand auch eine hessische Besetzung statt. Erst 1461 erkannte der Landgraf die Hansteiner Rechte an .
Aus der nächsten Periode nur einige herausragende Ereignisse;


1346
- ein gewaltiges Erdbeben in Thüringen, danach wütete die

Ruhr und Pest, rund ein Viertel der Einwohner starb


1377
- schwere Verwüstungen der hansteinschen Dörfer (auch

Wahlhausen) durch die Fehden der von Hanstein mit Hessen


1414 - 1506 - 1555 - 1581 - 1611 - 1625 sind weitere Pestjahre.


Um 1540
, in der Reformationszeit, wurde der Ort durch den Wechsel

der Herrschaft zum lutherischen Glauben ebenfalls evangelisch.Der dreißigjährige Krieg führte auch in Wahlhausen zu schweren Verlusten und Schaden durch Plünderung und Totschlag bei Adel und einfachem Volk.
Nach dem 30 jährigem Krieg war die Bevölkerung des Eichsfeldes auf ein Drittel des Vorkriegsstandes gesunken, doch im Laufe des nächsten Jahrhunderts begann eine relativ stabile Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs, so daß sich die Einwohnerzahl von Wahlhausen auf über 500 erhöhte.


1718
- Bau der Patronatskirche des hier ansässigen Rittergeschlechts 
von Hanstein

1812
- Insgesamt 13 Wahlhäuser machten als Soldat in der französischen 
Armee den Rußlandfeldzug mit, nur 4 kamen zurück.

1813
- Aus Wahlhausen ließen sich 14 Mann anwerben um nach Frankreich 
mitzuziehen, zwei kamen nicht zurück.

Um 1800
 - Die Bierbrauereien befanden sich in ihrer Hochblüte.Vier 
Brauereien produzierten wöchentlich etwa 3000 Liter.

1815
- Am Sonntag des 11. Juli gab es ein schlimmes Unwetter,

wodurch Flur und Wege im Dorf ein ganz anders Ansehen bekommen haben.

1828
- Die Bierbrauereien gehen nicht mehr so gut. Das Wahlhäuser Bier verliert 
immer mehr von seinem Ruhm. Es wird jetzt nur alle vier Wochen Bier gebraut.

1830
- Der neue Friedhof im Holbach wird angelegt. Auf diesem unebenen 
Rasenplatz, welcher vordem ,,Schindeldeich" hieß - standen zuvor Gemeindeobstbäume.

1905
- Die ersten fünf Straßenlampen werden in Auftrag gegeben.


1909
- Der Raiffeisenschuppen wird gebaut, erster Standort sollte das 
Werraufer gegenüber dem Oberhof sein, doch die Gemeinde ist dagegen.

1911
- wird erstmals die Staßenkurve nach Lindewerra wegen des stärker 
werdenden Verkehrs verbreitert.

1914 bis 1918
- Im 1. Weltkrieg müssen über 50 Männer des Ortes die 
Uniform anziehen. Dreizehn kehren nicht zurück.

1920
- Wahlhausen wird an das elektrische Stromnetz angeschlossen. 
Die Trasse kommt aus Hessen über die Werra an die Trafostation am Rain. Einige Jahre vorher erzeugte der Obermüller Hildebrandt mit einer eigenen Turbine schon Strom und versorgt damit einen Teil der Einwohner.

1922
- Adolf Liebig findet auf der Heier beim Roden einer Eiche einen Schatz 
mit Silbermünzen aus der Zeit des 30-jährigen Krieges. Letzte Stücke davon hat seine Tochter Erna Henkler bis kurz vor ihrem Tode noch besessen.

1924
- Gustav Stallknecht eröffnet sein ,,Kaffee Werratal" in der Straße 
nach Lindewerra.

1933
- Verbreiterung der Straße nach Dietzenrode und Aufbringen eines 
Teerbelages

1933
- Die nationalsozialistische Diktatur ist der Beginn einer für unseren Ort so 
verderblichen Entwicklung. Der zweite Weltkrieg kostete jedem sechstem männlichem Einwohner das Leben. Unter Einbezug der nach dem Krieg hier seßhaft gewordenen Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten hatten wir insgesamt 34 Gefallene und Vermißte, eine sehr hohe Zahl. Viele Häuser und Werke verschwanden, weil die Väter und Söhne nicht heimkehrten.

 

 

 

 

 
Wahlhausen von oben.
Früher und heute!
Mit hilfe eines Lupeneffekts und zwei Luftaufnahmen (von 1945 und von 2013) zeigen Ihnen die Entwiklung des Ortes.
1. Foto 2013 -Lupe 1945
2. Foto 1945 - lupe 2013

Die Wahlhäuser Chronik
Beschreibt die Geschichtliche Entwiklung von Wahlhausen
Erhältlich bei:
Horst Zbierski
Tel.: 036087/98629
horst.zbierski@web.de
Preis: 10,00 EUR


 

Huschke von Hanstein
"Der Rennbaron"


Eine Biographie über den aus Wahlhausen stammenden und weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannten Rennfahrers.

Das Buch hat 287 Seiten mit fast 500 Bildern (s/w + farbig) und ist interessant geschrieben.Mit persönlichen Widmungen, u.a. von Michael Schumacher und Prof. Ferdinand Alexander Porsche. Es erscheint in drei Sprachen (deutsch, englisch, französisch) in einer Auflage von 40.000 Stück.

ISBN: 3829029004 

 

Besonders historisches Dokument von Wahlhausen als Neuauflage

Chronika über die, in der Gemeinde Wahlhausen vorgefallenen merkwürdigen Begebenheiten  

Ringksche Chronik
 



´╗┐
     
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 

´╗┐
Unser Ort
Album
Aus der Chronik
Ferien im Werratal
Margaretenkirche

• Home (Seite 1)
• Gemeinderat
• Gewerbe
• Gästebuch
• Kita "Regenbogen"
• Pflegeheim "Am Hanstein"
• Freiwillige Feuerwehr
• Termine & Veranstaltungen
• Literatur
• Feiern Sie doch bei uns!